Der Kreisverband Esslingen startete 1974 als Träger der Idealvereine (Ortsvereine) und entwickelte sich seither zu einem Wirtschaftsbetrieb mittlerer Größe. Hier finden Sie eine Chronik über den AWO Kreisverband Esslingen e.V.

1974

Nach dem Zusammenschluss der Altkreise Nürtingen und Esslingen gründete die Arbeiterwohlfahrt 1974 den Kreisverband Esslingen. Der ehrenamtliche Kreisvorstand hatte mit Neugründungen, Zusammenschlüssen und auch Auflösungen von Ortsvereinen alle Hände voll zu tun. Als er 1980, zunächst in Teilzeit, hauptamtliche Unterstützung erhielt, konnten weitere Aufgaben übernommen werden, dies waren vor allem Freizeit- und Erholungsmaßnahmen für Kinder, Jugendliche und ältere Menschen und Kurvermittlungen.

1985

Im Dezember 1985 übernahm der Kreisverband die Betreuung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern in Staatlichen Sammelunterkünften in Esslingen. Sie endete zunächst 1993 und wurde von 1996 bis 1998 wiederaufgenommen.

1987

Das Jahr 1987 wurde geprägt von der Aufnahme des Mobilen Sozialen Dienstes in Leinfelden-Echterdingen, der Teilnahme am Landesprogramm "Weiterentwicklung der offenen Altenhilfe" und der Aufnahme der Beratung und Betreuung von Flüchtlingen in 4 Landkreisgemeinden (bis 1995)

1992

1992 begann der Kreisverband Esslingen mit dem Mobilen Sozialen Dienst in Plochingen

1993

Ein wichtiges Datum für den Kreisverband ist der 13. November 1993: die Gründung des eingetragenen Vereines (e.V.). Seither ist der Kreisverband rechtlich und finanziell selbständig

1994

Mit einem muttersprachlichen Beratungsangebot für türkische Frauen konnten wir 1994 eine große Lücke schließen.

1996

Übernahme des AWO Pflegedienstes und Zusammenschluss des Mobilen Sozialen Dienste Esslingen / Plochingen

1997

Vermittlung von Mutter - Kind - Kuren

1998

Gründung einer Demenzgruppe in Filderstadt

1999

Gründung einer Demenzgruppe in Leinfelden-Echterdingen.

Abschluss einer Betreuungsvereinbarung mit dem Landkreis zur Betreuung der Asylbewerber und Asylbewerberinnen in allen Gemeinschaftsunterkünften

2000 – 2007

Der Pflegedienst wurde weiterhin versucht aufzubauen. Die Demenzgruppe wurde geschlossen. Hauswirtschaft und MSD wurden jedoch weiterhin aufrechterhalten.

Im Sozialdienst für Flüchtlinge gingen die Zugangszahlen der Flüchtlinge und damit die Gelder beständig zurück, bis nur noch monatlich 2 – 5 Flüchtlinge aufgenommen wurden. Dies führte zu fortlaufenden Kündigungen der Mitarbeiter im Sozialdienst um die Personalkosten an die Einnahmen anzupassen und dadurch den Dienst erhalten zu können.

2007-2008

Der Kreisverband Esslingen ist aufgrund der ständigen roten Zahlen im Pflegedienst eine Kooperation mit der AWO Sozialstation Rems-Murr und durch Einlage Gesellschafter dieser Gmbh geworden. Ziel war den Pflegekräften die Arbeitsplätze zu erhalten. wurde.  Der Pflegedienst verblieb weiterhin in Esslingen wurde jedoch von der Sozialstation Rems-Murr gemanagt.

2011-2015

Wurde der Pflegedienst in Esslingen von der AWO Sozialstation Rems-Murr geschlossen und die Patienten an die Johanniter in Esslingen vermittelt. Damit hat der Kreisverband Esslingen bis heute  als einzigen kommerziellen Dienst den Sozialdienst für Flüchtlinge.

Zusatzinformationen oder Bereichsnavigation